Vorbereitung / Die Route 2015

Es wird langsam ernst!

1. Meeting – 17 Wochen vor Reisebeginn

Nach zahlreichem Lesen bewährter aber auch lustiger Pilgerlektüre und -romane,  wurden alle für uns nützlich erscheinenden Tipps und Ratschläge zusammengetragen und das 1. Meeting Mitte Februar 2015 einberufen. Voller Vorfreude und mit Kribbeln in den Füßen wurden Ideen aufgeworfen und verworfen, aber schnell wurde klar – wir laufen ein klein wenig weiter und als Ende der 1. Pilgeretappe wurde Kloster Einsiedeln in der Schweiz bestimmt.
Ab München wären es somit 420 km und da der Aussendungsgottesdienst im Kloster der Armen Schulschwestern am 13. Juni stattfindet, wurde kurzerhand die Reise um einen Tag vorverlegt und um einige Tage verlängert. Aufgaben wurden verteilt, Packlisten besprochen und „last but not least“ die Tagesetappen festgelegt.

Da wir ein weiteres Treffen für sinnvoll halten, wird dies auf Ende Mai – 3 Wochen vor Reisebeginn- terminiert.

Was gibt es noch zu tun?

Die Jakobsmuschel, schon vor einem Jahr auf Kreta besorgt, muss für die Befestigung am Rucksack mit Löchern versehen werden. So werden wir dann für alle als Jakobspilger zu erkennen sein. Auch ein kleiner Stein darf nicht fehlen. Traditionell wird von den Jakobspilgern am Cruz de Ferro, einem kleinen Eisenkreuz auf einem Berg in der spanischen Provinz León, ein von zu Hause mitgebrachter Stein abgelegt. Dies soll die auf dem Weg hinter sich gelassenen Sünden symbolisieren. Dieser hier stammt aus der Isar in München.

P1020234_1024P1020895P1020900

Die letzten Vorbereitungen
2. Meeting – 3 Wochen vor Reisebeginn

Wir sind in Höchstform, jeder hat für sich schon einige Wanderungen von 20 km als Tagesetappen trainiert und gibt seine Erfahrungen weiter.
Die Packliste wird nochmals besprochen, der Rucksack sollte nicht mehr als 10kg wiegen. Kleinigkeiten müssen noch besorgt werden, fast alle Nachtquartiere sind gebucht, bereit für unser Abenteuer Jakobsweg.

Unsere Packliste 2015 / Rucksackinhalt:

 

Unsere Packliste 2015
FullSizeRender

Es kann losgehen!

 Die Route 2015 :

Karte 2015 JakobswegEtappenziele: 

Tagesstrecke Entfernung Beschreibung / Anmerkungen
Tag 1 München Jakobsplatz zum Kloster Schäftlarn 22 km Vom Angerkloster der Armen Schulschwestern (Pilgerstempel) über den Marienplatz zum Isartor, über die Ludwigsbrücke zum Deutschen Museum und über den Planetenweg bis nach Hellabrunn, Bei der Marienklause die Isar überqueren, weiter bis zur Waldwirtschaft Großhesselohe und nach Schäftlarn (Pilgerstempel)
Tag 2 Kloster Schäftlarn über Starnberg nach Andechs 26 km Den Berg hinauf über die Straße und S-Bahngleise auf dem Wanderweg nach Zell, unter der Autobahn nach Neufahrn, Harkirchen, danach rechts über das Manthal, Kempfenhausen, Starnberg, Maising, Aschering nach Andechs (Pilgerstempel)
Tag 3 Kloster Andechs über Herrsching nach Schondorf 20 km Über Herrsching, Rausch, Ellwang, Breitbrunn, Buch und Stegen nach Schondorf (romanische St. Jakobskirche mit Pilgerstempel)
Tag 4 Schondorf nach Wessobrunn 26 km Von Schondorf am See entlang über Utting und Riedenau nach Dießen (Pilgerstempel), dann weiter über den Mechtildisbrunnen und Haid nach Wessobrunn (Pilgertempel)
Tag 5 Wessobrunn nach Rottenbuch 25 km Über St. Leonhard nach Linden und Hetten. Von dort über den Kapellenweg auf den Hohen Peißenberg. Weiter über den „Hanslweg“ (H5) zur Ortschaft Hohenpeißenberg (Pilgerstempel). Auf halbem Weg nach Peiting links zum Schnalzhaus und weiter ins Ammertal. Entlang der Ammer weiter zum Kalkofensteg und zur Ammerleite und schließlich nach Rottenbuch (Pilgerstempel). Achtung: bei Nässe wird empfohlen die Ammerleite am Ammerwehr in Richtung Peiting zu verlassen und auf dem Radweg nach Rottenbuch zu wandern.
Tag 6 Rottenbuch über Wies nach Lechbruck (oder Prem) 27 km(22 km) Über Wildsteig (Pilgerstempel) zur Wieskirche (Pilgerstempel) und weiter nach Steingaden (Pilgerstempel im Prämonstratenserkloster). Von dort über Urspring nach Steingädele. Nach 1 km Abkürzung über den Prälatenweg nach Lechbruck möglich. Der schönere Weg führt durch das Moor über Prem nach Lechbruck (Pilgerstempel).
Tag 7 Lechbruck über den Auerberg nach Marktoberdorf 24 km Über Echerschwang und Bernbeuren (Pilgerstempel) auf den Auerberg (Pilgerstempel). Von dort über Stötten (Pilgerstempel), Bertoldshofen (Pilgerstempel) nach Marktoberdorf (Pilgerstempel).
Tag 8 Marktoberdorf über Wald nach Görisried (Ostvariante) 24 km Wir folgen nicht der Hauptvariante über Geisenried sondern nehmen die Alternative über den Ettwieser Weiher, Fechsen, Leuterschach (Pilgerstempel), Ronried nach Wald (Pilgerstempel). Weiter durch die Wertachaue über Bergers, Barnstein, Klosterhof. Dann über eine Hängebrücke nach Görisried (Pilgerstempel).
Tag 9 Görisried nach Kempten 19 km Von Görisried nach Beilstein (Treffen mit der Hauptroute), durch den Kempter Wald mit der Waldkapelle, am Dengelstein vorbei nach Betzenried, Schweikarts, Rößling und dem Bachtelweiher nach Kempten (Pilgerstempel)
Tag 10 Kempten nach Weitnau 30 km Vom Rathausplatz über Mariaberg, Herrenwieser Weiher, rechts um den See nach Ermengerst (hier vereinen sich der Münchner und Augsburger Jakobsweg), weiter nach Buchenberg (Pilgerstempel), Rechtis u. Osterhofen, über den Sonneck Grat zur Sonneckhütte, dort links nach Weitnau (Pilgerstempel)
Tag 11 Weitnau nach Hopfen/Stiefenhofen 20 km Vom Ortszentrum nach Wilhams, Aigis, Geratsried, Mutten, dort am Ende links zum Wanderweg Zell über das Schwarzenbachtal, weiter nach Genhofen, Aich, Hopfen
Tag 12 Hopfen nach Scheidegg 16 km Von Hopfen über Simmerberg, Hasenried, die Kapfmühle bis Weiler (Pilgerstempel). Am Ortsausgang in Bremenried rechts, danach in 500 m links nach Altenburg und weiter nach Böserscheidegg und Schalkenried nach Scheidegg (Pilgerstempel)
Tag 13 Scheidegg über den Pfänder nach Bregenz 21 km Von Scheidegg über Oberstein, Möggers, Trögen, Moosegg (Restaurant), den Pfänder (1.064 m) Fluh, Gebhardsberg nach Bregenz (Pilgerstempel im Martinsturm)
Tag 14 Ruhetag
Tag 15 Bregenz – Rorschach 28 km Bregenz – Kloster Mehrerau – Bregenzer Ach – Hard – Lustenauer Kanal – Rhein – Fussach – Höchst – Alter Rhein – Gaissau (A) – Rheineck (CH) – Altenrhein – Speck – Staad – Rorschach (Pilgerstempel bei der Touristen Information), flache Strecke
Tag 16 Rorschach – Herisau 24 km Rorschach 398m – Schloss Sulzberg – Brand – Vorderhof – Untereggen – Hinterhof 622m – Martinsbrücke 570m – Neudorf – St.Gallen 670m (Pilgerstempel in der Pilgerherberge Linsebühlstrasse 61 direkt am Jakobsweg, in der Linsebühlkirche, Kirche St.Laurenzen, im Dom, im Besucherzentrum an der Gallusstrasse) – St.Leonhard – Burgweiher – Bruggen – Gübsensee 682m – Alter Zoll – Herisau 771 m; gesamt aufwärts 650 Hm, abwärts 280 Hm
Tag 17 Herisau – Wattwil 24 km Herisau 771m – Nieschberg – Vollhofstatt – Schwellbrunn 975m – Sitz – Landscheidi 1.004m – Arnig – Lindschwendi – Chäseren – Ämisegg 926m – St.Peterzell 701m – Hofstetten 819m – Reitenberg 930m – Scherrer 970m – Eschenberg 963m – Tüetlisberg 737m – Wattwil 613m; gesamt aufwärts 770 Hm, abwärts 1.000 Hm
Tag 18 Wattwil – Rapperswil 27 km Wattwil 613m – Ruine Iberg – Laad 1.005m – Heid – Cholloch – Bodenwis – Oberricken – Walde – Widen – Rüeterswil – Betzikon – Bifang – St.Gallenkappel – Neuhaus – Eschenbach, Bushalt Sternen – Chälenstich – Reservoir Egg – Jonerwald – Schiessplatz Hummelberg – Jona Rain 420m – Jona Station / EW – Hauptplatz – Schlosskirche Rapperswil – Bahnhof Rapperswil 409), gesamt aufwärts 710 Hm, abwärts 750 Hm
Tag 19 Rapperswil – Einsiedeln 17 km Rapperswil 414m – Hurdensteg – Pfäffikon – Meinradsbrunnen 821m – St. Meinrad, Etzelpass 950m – Tüfelsbrugg 883m – Schwantenau – Hinterhorben – Galgenchappeli 929m – Einsiedeln 882m (Pilgerstempel im Pfarramt gleich links neben der Wallfahrtskirche); gesamt aufwärts 630 Hm, abwärts 140 Hm
Gesamt 420 km … noch 2.280 km bis Santiago de Compostela
neuste älteste beste Bewertung
Gött lAngelika
Gast
Gött lAngelika

Lieber Hubertus,
die Idee von euch finden wir super, denn es ist sicher eine unwiederbringliche Lebenserfahrung und von kardiologischer Seite ein interessanter Aspekt. Eine Herzerkrankung muss einen nicht “ lahmlegen“. Eure Tour könnte ein Mutmacher für alle Reha-Patienten werden.
Wir wünschen euch viel Spaß und eine Rückkehr bei bester Gesundheit.
Geli und Clemens

Ulrike Muschkiet
Gast
Ulrike Muschkiet

Bin schon sehr gespannt… Großartige Idee von Euch Herzbrüdern ! Guten Start !

Sabine
Gast
Sabine

Alles Gute, viel Spaß und Kraft für Eure Pilgerreise, ich werde Euch gespannt „verfolgen“
Herzliche Grüße von Sabine und Hannes

Doris
Gast

Herzlichen Glückwunsch zu dieser wunderschönen Tour!
Wir hier von der Kardiologie St. Irmingard / Kardioforum.Bayern werden euch im Geiste begleiten.
(Dr. Hildebrandt würde interessieren, was Ihr „wirklich“ so an Gepäck auf die Waage bringt… Anfangs ;-))
In diesem Sinne: Buen Camino – ULTREIA!
wünscht euch
Doris Lederer

Die Herzbrüder
Gast

Das Rucksackgewicht hängt natürlich davon ab, was man (wetterbedingt) gerade am Mann trägt. Mein Rucksack wiegt komplett inkl. leichter Straßenschuhe (fürs Restaurant), Waschzeug, sämtlicher Kleidung und Jacken sowie Zubehör wie Wanderstöcken, Regenschirm etc., aber ohne Wasser und Proviant, exakt 9 kg. Das Nettogewicht ohne Rucksack liegt bei 7,5 kg. Mit dem Verbrauch von Waschmittel, Hirschtalg, Shampoo, Sonnencreme, Kontaktlinsen Flüssigkeit … wird es im Laufe der Zeit hoffentlich auch spürbar etwas leichter. ?
Hubertus